Fitness oder fitless?

Die TCM-Spezialisten sehen aus Sicht der Traditionellen Chinesischen Medizin Fitness hauptsächlich unter dem Aspekt der Ausdauer. Ohne Kraftsport. Denn zuviel einseitige Muskelanspannungen können Blockaden und Gelenkprobleme verursachen. Grundsätzlich kennt die Traditionelle Chinesische Medizin keinen Sport mit Geräten. Für den westlichen Menschen ist es jedoch wichtig, sich in harmonischen Gymnastikübungen auszugleichen. Und das regelmäßig jeden Tag.

Am Besten wäre natürlich Qi Gong oder Tai Chi. Optimal sind Kräuterwanderungen mit Atemübungen und dem Besuch einheimischer Pflanzen, zum Beispiel in einem Kräutergarten, der direkt auf dem Kueser Plateau in der Nähe des Wellnesshotel liegt. Hiermit stärken Sie direkt auch das Yin des Körpers.. Viele Menschen haben ein Mangel an Yin, weil das Leben Yang-dominierend ist. Nur mal als Überlegung. Ziel der Traditionellen Chinesischen Medizin ist ein freier Energiefluss. Das bedeutet auch freie Gelenkbeweglichkeit.

Viele Fitnessgeräte, vor allem Kraftgeräte arbeiten jedoch mit eingeschränkter Gelenkmobilität. Freie Hüftgelenke zum Beispiel sind wichtig für den Meridianfluss im unteren Körperbereich. Hierfür sind die Fitnessgeräte, wie Stepper, Sky Walker und Laufband in dem Fitnessbereich des Lifestyle Resorts Zum Kurfürsten bestens geeignet. Der Qi-Fluss der Beine wird wird optimal reguliert, solange die Geräte nicht über die körperlichen Grenzen hinaus angewendet werden. Das Qi gleicht minimale Blockaden und Spannungen im äußeren und inneren Energiefluß aus, das Yin wird gestärkt.

Fahrräder schonen die Hüftgelenke, dort ist jedoch die richtige Höheneinstellung wichtig! Sonst kommt es im Yin-Bereich zu Stau-Symptomatiken, d. h. Einengungen in der Leistengegend. Wichtig ist auch, dass sportliche Aktivitäten auf den Yang-Bereich des Tages, von 6 Uhr in der Frühe bis 18 Uhr am Abend beschränkt werden. Denn die übrige Zeit ist dem Yin zugeordnet. Und da sollte der Körper zur Ruhe kommen.