Tuina-Massage

Tuina bedeutet „Schieben und Greifen“ und ist eine alte chinesische Massagetechnik und hat auch im Rahmen der Traditionellen Chinesischen Medizin eine sehr große Bedeutung. Bei dieser Massage ist nicht nur der Akupunkturpunkt entscheidend, sondern auch der Meridian. Die Massage soll dabei zu einer Harmonisierung des Energieflusses (Qi) führen. Angewandt wird die Tuina-Massage im Rahmen der TCM schon seit mehr als 2000 Jahren und wird nicht nur zur Krankheitsbehandlung, sondern auch zur Prävention eingesetzt. Die Tuina-Massage diente im alten China schon als „hohe Kunst der körperlichen Berührung“ und dem Zweck des Heilens und auch dem Lindern von Beschwerden. Mit dieser Massage werden heute nicht nur vorhandene Erkrankungen versucht zu behandeln, sondern auch Prävention betrieben. Die Tuina-Massage bietet eine effektive Regenerierung von physischen und psychischen Kräften. Gelindert werden dadurch Schmerzen und Verkrampfungen von Muskeln und Sehnen und die Blutzirkulation wird gefördert.

Es handelt sich hierbei um eine medizinische Massage, die eine Manipulation der Gelenke unter Berücksichtigung der Grundlagen der Traditionellen Chinesischen Medizin vorsieht. Diese Massage ist in der Lage die Immunabwehr zu stärken und Mangel- und Füllezustände innerhalb des Körpers zu regulieren. Zudem fördert die Massage entsprechend den Lehren der TCM auch den Energiefluss (Qi). Die Griffarten, deren Intensität und die Geschwindigkeit richten sich nach der individuellen Diagnose.

Die Tuina-Massage wird zum Beispiel angewandt bei Arthrose, bei Verstopfung, bei Erschöpfung, Stress und bei Kopfschmerzen. Und auch Magenstörungen sowie Migräne und Muskelschmerzen sowie Verspannungen können mit dieser Massage gelindert werden, ebenso wie Schlafstörungen und das chronische Schmerzsyndrom. Für Kinder wurde eine sanfte Form der Tuina-Massage entwickelt. Diese wird bei Kindern dann bei Durchfall, bei fiebrigen Infekten und auch bei Hyperaktivität sowie Gedeihstörungen angewandt. Die Massage ist nicht nur besonders sanft in diesem Fall, sondern auch nebenwirkungsfrei. Nicht angewandt werden darf diese Massage bei Blutungsneigung, bei Entzündungen und bei Funktionsstörungen bzw. Funktionsschwachen von inneren Organen oder in der Schwangerschaft.