Greimersburg beim Moselurlaub entdecken

Ein Ausflug nach Greimersburg

Bereits im siebten Jahrhundert wurde die Stadt erstmals urkundlich erwähnt. Damals soll sie sich noch im Besitz des Franken Pipik des Älteren befunden haben, der sie seinem Sohn Gromibaldi vermachte. Etwa um das Jahr 1000 herum zählte man Greimersburg dagegen bereits zu den Klottener Gütern. Bis 1728 war der Ort kirchlich gesehen der Pfarrei Klotten zugehörig. Mittlerweile besteht eine eigene Pfarrei aus Greimersburg und Landkern. Seit dem Jahr 1620 gilt der „heilige Antonius in der Wüste“ als Patron der Kirche in Greimersburg.

 

Insgesamt umfasst Greimersburg eine Fläche von 1.016 Hektar. Davon werden 450 Hektar land- und 260 Hektar forstwirtschaftlich genutzt, so dass Besucher der Stadt hier reichlich Natur vorfinden werden.

 

Lohnenswerte Ausflugsziele in Greimersburg sind zum Beispiel die Schutzhütte „Auf dem Blumkirst“, die bereits 1989 errichtet wurde und für viele Veranstaltungen zur Verfügung steht sowie die Göbels Mühle. Sie beinhaltet auch eine Gaststätte, so dass für das leibliche Wohl bestens gesorgt ist. Die Göbels Mühle ist dabei eine von insgesamt acht gut erhaltenen Mühlen entlang des Baches im Enderttal. Nur wenige Kilometer von Greimersburg entfernt, liegt auch die bekannte Moselstadt Cochem.