Top Angebote Top Angebote
Aktuelles rund um Wellness, Beauty und Gesundheit
Folgen Sie uns
search
Kann Kälte den Kilos den Kampf ansagen?

Zitternd Gewicht verlieren?

In Maastricht wurde jetzt eine Studie vorgestellt, die belegt, dass das Frieren die überflüssigen Pfunde besser purzeln lässt. In der Studie wurden die Probanden sechs Wochen lang für zwei Stunden täglich in einen Raum mit nur 17 Grad Celsius Temperatur gebracht.  Im Ergebnis zeigten sich sinkende Körperfettwerte. Der Stoffwechsel wurde angeregt und erhöhte sich um bis zu 30 Prozent. Ebenfalls zeigte sich in der Studie, dass Probanden, die den Aufenthalt in gut beheizten Räumen vorzogen, anfälliger für Temperaturschwankungen seien. Sie können auch nicht so leicht an Gewicht verlieren.

 

Wie kommt es zur Gewichtsreduktion bei Kälte?

 

In der Studie erklären die Wissenschaftler den Effekt wie folgt: Im Körper gibt es zwei Arten von Fettzellen: Die weißen und die braunen Fettzellen. Die weißen Fettzellen speichern das Fett, die braunen Fettzellen können die Fettsäuren verbrauchen. Wenn man sich in kühlen Räumen aufhält und friert, kommen die braunen Fettzellen zum Einsatz. Sie müssen Fett verbrauchen, um die Körpertemperatur zu halten. Zudem erhöht sich die Muskelspannung.

 

Frierend zum Traumgewicht – aber Vorsicht

 

Obwohl die Ergebnisse interessant sind und jetzt viele Menschen dazu verlocken könnten, sich sofort nur noch in kühlen Räumen aufzuhalten, sollte man hier Vorsicht walten lassen. Allzu schnell kann eine Unterkühlung auftreten oder es kommt zu Erkältungskrankheiten. Daher sollten niedrigere Raumtemperaturen nur Stück für Stück eingeführt werden.

 

Wöchentlich kann die Heizung um ein Grad niedriger eingestellt werden. Für Kinder sollten etwas längere Gewöhnungsphasen einkalkuliert werden. Und wem das Frieren in den eigenen vier Wänden nicht so recht gefällt? Für den gibt es noch die Lösung, Sport im Freien zu treiben. In den kühlen Wintermonaten verbraucht der Körper dabei nämlich mehr Kalorien, als an warmen Sommertagen. Grund dafür ist, dass zusätzliche Energie aufgebracht werden muss, um alleine die Atemluft zu erwärmen.

 

Wer sich das Frieren als mögliche Diät auserkoren hat, kann dabei gleich doppelt profitieren. Nicht nur, dass das Gewicht reduziert wird, auch die Heizkosten sinken und entlasten so die Haushaltskasse.


Britta Lutz | 20.03.14 | Wellness aktuell | Newsletter abonnieren

Kommentieren:

Name:

Email:

URL:

Bitte beantworten Sie die folgende Frage (Spam-Schutz):

Welche Jahreszeit kommt nach dem Herbst?


Nächster Eintrag: Schultergesundheit dank Kinesiotape?
Vorheriger Eintrag: Die besten Essenszeiten des Tages


Wählen Sie ein Thema

Energie und Lebenslust
nach
oben