Top Angebote Top Angebote
Aktuelles rund um Wellness, Beauty und Gesundheit
Folgen Sie uns
search
Viele Mythen über unreine Haut

Unreine Haut: Wahrheit oder Mythos?

Unreine Haut – das setzen viele mit zu wenig Körperhygiene gleich. Fakt ist, unreine Haut braucht eine gute, gründliche Pflege. Wer hierfür aber mehrfach am Tag das Gesicht wäscht, womöglich noch aggressive Reinigungsprodukte verwendet, der wird schnell feststellen, dass er damit das Problem nur noch verstärkt. Denn der Schutzfilm der Haut wird dadurch angegriffen, mitunter sogar zerstört. Damit er wieder hergestellt werden kann, müssen die Talgdrüsen vermehrt arbeiten und es kommt somit erneut zu Pickeln. Morgens und abends eine gründliche Reinigung mit milden Reinigungsmitteln reicht demzufolge völlig aus.

Viele Menschen leiden selbst im Erwachsenenalter unter Pickeln. Sogar nach dem 30. Lebensjahr sind sie ein ständiger Begleiter. Zahlreiche Pflegeprodukte, Hausmittel, der Rat von Kosmetikern und Co. wurden ausprobiert. Dabei muss das nicht sein. Eine gute Pflege, die auch vertragen wird, ist wichtig. Dabei sollte jedem neuen Pflegeprodukt eine Zeit von mindestens drei Monaten gegeben werden. Erst dann kann getestet werden, ob es hilft oder nicht. Mitesser und Co. zu bekämpfen ist dementsprechend eine wahre Geduldsfrage.

Nachhaltige Reinigung der Haut – das gelingt mit Peelings. Damit werden tote Hautschüppchen abgetragen und Talgdrüsen werden geöffnet. Besonders verstopfte Drüsen können so entfernt werden, da der überschüssige Talg abfließen kann. In der Regel reicht ein Peeling pro Woche aus, nur bei sehr fettiger Haut rät man zu zwei bis drei Peelings wöchentlich. Werden die Wirkungen der feinen Schleifpartikelchen durch einen speziellen Wirkstoff ergänzt, wie etwa Milch- oder Salicylsäure, kann das Peeling noch besser wirken. Damit lässt sich die eigene Beauty also besonders schonend und sanft verbessern.

Sind Süßigkeiten echte Auslöser für Pickel? Hier scheiden sich die Geister, während die Einen die Frage vehement bejahen, belegen aktuelle Studien, dass Naschkatzen nicht zwingend unter unreiner Haut leiden. Stattdessen ist Fakt, dass unsere Ernährung sich auf den gesamten Stoffwechsel und damit auf das Hautbild auswirkt – beim Einen mehr, beim Anderen weniger. Hier kann man nur selbst testen, ob und inwieweit Süßigkeiten bei einem selbst Pickelchen auslösen.

Pickel ausdrücken – das ist ein absolutes No-Go. Und das stimmt sogar. Denn oftmals wird eine falsche Technik angewendet, wodurch der Talg nicht abfließen kann, sondern rund um den Pickel herum tiefer in die Haut gedrückt wird. Dadurch kommt es mitunter zu Entzündungen, die weit tiefere Hautschichten betreffen, als es ursprünglich der Fall war. Der Pickel heilt dementsprechend sehr viel langsamer ab. Besser ist die Anwendung von Cremes und Lotions, der Besuch des Arztes oder der Beautyfarm. Dort weiß man, wie man mit Hautunreinheiten richtig umgeht.

Die Sonne soll ebenfalls gegen Pickel helfen, ja diese sogar austrocknen. Doch auch hierbei handelt es sich nur um einen Mythos, denn durch die Sonneneinstrahlung wird sogar mehr Talg produziert. Zudem können sich entzündliche Pickel und Narben noch verschlimmern, da sie dunkler werden. UV-Licht kann zwar gegen unreine Haut helfen, aber dosiert eingesetzt, unter ärztlicher Aufsicht und ohne Hitzeentwicklung.

Auch Zahncreme soll Pickel austrocknen, doch Vorsicht. Es handelt sich um einen Mythos. Fakt ist, dass Zahncreme auf die Haut aufgetragen, zwar wirklich trockene Partien hervorrufen kann, aber nicht die eigentliche Ursache für den Pickel, die Bakterien bekämpft. Stattdessen bleiben oft feuerrote, mitunter gar entzündete Male zurück, wenn die Zahncreme abgelöst wird. Hautreizungen und Rötungen, Jucken, ja sogar allergische Reaktionen der Haut können durch Zahncreme ausgelöst werden, deshalb sollte dieses Hausmittelchen ganz schnell wieder vergessen werden.


Britta Lutz | 30.10.12 | Wellness aktuell | Newsletter abonnieren

Tags: Zahncreme, UV Licht, unreine Haut, Süßigkeiten, Sonne, Schokolade, Pickel, Peeling, Mythos, Beauty

Kommentare:

1. Martina  am  16. November 2012

Warum Akne-Mittel benutzen?
Viele Menschen müssen sich mit Akne abplagen. Dieses jedenfalls stark nervige Problem kann jeden jederzeit treffen. Akne ist das Verstopfen von Poren. Diese nennt man dann meist Pickel und sie können im Gesicht, im Nacken, auf dem Rücken ebenso an vielen anderen Stellen des Körpers entstehen. Akne tritt häufiger bei Teenagern und jungen Erwachsenen auf, ist aber nicht auf bestimmte Altersgruppen beschränkt und kann auch für viele Erwachsene ein Problem darstellen.

Ein oder zwei Pickel zu haben, ist für die meisten Menschen kein großes Problem. Es wird zum Problem, sobald eine Gruppe von Akne-Pickeln im Gesicht oder am Körper erscheint, die sich nicht kontrollieren lässt. Es kann ein enorm frustrierendes Erlebnis sein und sich auch auf das Selbstwertgefühl niederschlagen, wenn sich das Akne-Problem einfach nicht unter Kontrolle bringen lässt und für längere Zeit bestehen bleibt. Das Benutzen von Akne-Mitteln ist ein Weg, um Akne unter Kontrolle zu bekommen.

Es gibt dabei eine Menge verschiedener Akne-Produkte auf dem Markt zu kaufen. Schon die meisten der rezeptfreien Mittel, die man in der Apotheke, Drogerie oder sogar im Supermarkt erhält, sind zufriedenstellend, um eine leichte Akne in den Griff zu bekommen. Diese Salben, Tinkturen, Tabletten, etc. können einfach von Menschen aller Altersstufen verwendet werden und führen innerhalb einiger Wochen oft zu einer deutlichen Besserung.

Bei manchen Menschen bildet sich aber eine derart schwere Akne aus, dass sie mit rezeptfreien Akne-Mitteln nicht mehr weiterkommen und einen Arzt aufsuchen müssen, um die Akne unter Kontrolle zu bekommen. Ein wichtiger Grundsatz ist, dass Sie Ihr Gesicht sauber halten sollten. Nutzen Sie gute Reinigungsmittel und gute Feuchtigkeitscreme, um Ihre Haut klar und frei von Irritationen zu halten. Vielerlei Produkte aus Ihrer lokalen Drogerie sollten die Anforderungen erfüllen. Einige enthalten sogar spezielle Inhaltsstoffe, welche die Haut bei der Vermeidung von verstopften Poren und Pickeln helfen. Ein gutes Peeling kann, regelmäßig angewendet, seinen Teil dazu beitragen. Achten Sie am besten auf die Inhaltsangaben auf der Verpackung und geben Sie besser einen Euro mehr als zuwenig aus.

Ein großer Teil der Akne-Mittel auf dem Markt ist dazu gemacht, bestehende Akne zu heilen und ihre Auswirkungen zu verhüllen. Sie werden viele Cremes finden, die in eine Farbe produziert sind, die Ihrem Hautton entspricht. Das hilft dabei, die Akne-Pickel zu verdecken, während die Creme versucht, die ihnen zugrunde liegende Entzündung zu kurieren. Jene Art von Akne-Mittel gibt Ihnen gleich ein gutes Gefühl, denn Sie sind hierbei nicht gezwungen, mit auffälliger Creme im Gesicht oder mit Ihrer Akne in die Öffentlichkeit zu gehen, was für viele Menschen widerlich ist.



Kommentieren:

Name:

Email:

URL:

Bitte beantworten Sie die folgende Frage (Spam-Schutz):

Welche Jahreszeit kommt nach dem Herbst?


Nächster Eintrag: Permanent Make Up – Was bringt es?
Vorheriger Eintrag: Sanfte Mittel gegen die Traurigkeit


Wählen Sie ein Thema

Energie und Lebenslust
nach
oben