Top Angebote Top Angebote
Aktuelles rund um Wellness, Beauty und Gesundheit
Folgen Sie uns
search
Roter Ginseng ist keine eigene Pflanzenart

Roter Ginseng ist sehr wirksam

Klassischer Ginseng weist eine weiße Farbe auf, Roter Ginseng dagegen eine rote, wie der Name schon verrät. Dennoch handelt es sich beim Roten Ginseng nicht um eine andere Pflanzenart. Es wird der weiße Ginseng verwendet, allerdings anders zubereitet. Diese veränderte Zubereitung wurde vor allem deshalb entdeckt, weil weißer Ginseng oftmals von Schimmel befallen wurde, da die Transportwege doch sehr lang waren. Um den Ginseng nun haltbarer zu machen, wird der mit Wasserdampf behandelt. Eine anschließende schonende Trocknung bildet den Abschluss der Ginseng-Behandlung. Durch diese erhält Roter Ginseng seine typische orange-rote Farbe.

Beim Haltbarmachen werden zudem vermehrt Ginsenoside gebildet, die Hauptwirkstoffe des Ginsengs, weshalb dem Roten Ginseng oft eine verbesserte Wirkung nachgesagt wird, als dem klassischen Ginseng. Damit Roter Ginseng seine Wirkungen für die alternative Medizin aber richtig entfalten kann, braucht er eine lange Reife- und Wachstumszeit. Diese sollte etwa zwischen sechs bis zehn Jahren liegen. Das alles erklärt natürlich auch, warum Roter Ginseng im Gegensatz zu seinem weißen Pendant sehr viel teurer, aber auch wirksamer ist. So können manche Erkrankungen, die mit Ginseng behandelt werden, durch den Einsatz von Rotem Ginseng sehr viel schneller geheilt oder wenigstens gelindert werden.


Britta Lutz | 05.01.12 | Wellness aktuell | Newsletter abonnieren

Tags: Wasserdampf, Trocknung, Roter Ginseng, Ginsenoside, alternative Medizin

Kommentieren:

Name:

Email:

URL:

Bitte beantworten Sie die folgende Frage (Spam-Schutz):

Welche Jahreszeit kommt nach dem Frühling?


Nächster Eintrag: Massagen nach dem Skitrip
Vorheriger Eintrag: Burnout oder Depression: Unterschiede und Gemeinsamkeiten


Wählen Sie ein Thema

Energie und Lebenslust
nach
oben