Top Angebote Top Angebote
Aktuelles rund um Wellness, Beauty und Gesundheit
Folgen Sie uns
search
Paprika auf dem Tisch führen zu mehr Gesundheit

Paprika: Viele Vitamine und mehr

Die scharfen Chilischoten sind zwar nicht Jedermanns Geschmack, doch ihre Wirkungen sind außerordentlich positiv. So können sie bei der Gewichtsreduktion helfen, ebenso wie sie den Magen entlasten, sowie Schmerzen von der Arthrose vorbeugen können. Die Paprika dagegen sind reich an Antioxidantien und können unter anderem Herzerkrankungen und bestimmten Krebsarten vorbeugen.

Die Chilischoten werden im Bereich alternative Medizin gerne eingesetzt, um Schmerzen zu lindern. Zurückführen lässt sich diese Wirkung auf das enthaltene Capsaicin, das den Chilis ihre besondere Schärfe verleiht. Durch diesen Stoff werden Schmerzsignale weniger gut übertragen. Schon während des Genusses der Chilis werden körpereigene Schmerzhemmer ausgeschüttet. Sogar die Blutzirkulation kann durch den Genuss angeregt werden. Bei Erkältungen können Chilis helfen, Flüssigkeiten aus dem Körper zu leiten. Sowohl der Schleim in der Lunge wird gelöst, wie auch die Augen und die Nase zu laufen beginnen und krankmachende Stoffe aus dem Körper leiten.

Die klassische Paprika enthält ebenfalls Capsaicin, allerdings in deutlich geringerem Maße. Dadurch ist sie nicht so scharf, sie kann aber genauso gut bei Erkrankungen helfen. So sind rote Paprika wichtige Vitamin-C-Lieferanten. Schon eine halbe Frucht deckt mehr als das Doppelte des empfohlenen Tagesbedarfs an Vitamin C. Beta-Carotin, Beta-Cryptoxanthin und viele weitere Stoffe sind ebenfalls enthalten.

Aufgrund der unterschiedlichen Inhaltsstoffe gibt es keine eindeutige Empfehlung, wie Paprika am besten verzehrt werden sollten. Rohe Paprika weisen den höchsten Gehalt an Vitamin C auf, Beta-Carotin wird erst durch das Erhitzen frei gesetzt. Zudem braucht der Körper etwas Fett, um Beta-Carotin richtig aufzunehmen. Deshalb können Paprika mit Dips, kurz angebraten, in Salaten und vielem mehr verzehrt werden.


Britta Lutz | 02.12.11 | Wellness aktuell | Newsletter abonnieren

Tags: Vitamin C, Paprika, Erkältung, Chilis, Capsaicin, Beta-Carotin, alternative Medizin

Kommentieren:

Name:

Email:

URL:

Bitte beantworten Sie die folgende Frage (Spam-Schutz):

Welche Jahreszeit kommt nach dem Frühling?


Nächster Eintrag: Gesundheitsreisen vs. Wellnessreisen
Vorheriger Eintrag: Der Granatapfel als Gesundheitsbooster


Wählen Sie ein Thema

Energie und Lebenslust
nach
oben