Top Angebote Top Angebote
Aktuelles rund um Wellness, Beauty und Gesundheit
Folgen Sie uns
search
Rheumatische Beschwerden sanft lindern

Muskelschmerzen pflanzlich behandeln

Verschiedene Heilpflanzen werden für eine entsprechende Kur genutzt. Sie können beispielsweise im Rahmen einer Teekur eingenommen werden. Diese sollte über sechs bis zehn Wochen durchgeführt werden, täglich können bis zu drei Tassen des Tees getrunken werden. Idealerweise lässt man sich den Tee, damit die Dosierung stimmt, in der Apotheke anmischen. In Frage kommen nach der alternativen Medizin unter anderem die Wurzel und das Kraut des Löwenzahns, die Wacholderbeeren oder die Weidenrinde.

Auch Birkenblätter, die antirheumatisch wirken und Harn ausleiten sollen, werden gerne für eine entsprechende Kur verwendet. Die Wacholderbeeren zeigen eine krampflösende und ausleitende Wirkung, zeitgleich fördern sie aber genauso den Stoffwechsel. Mit den Wurzeln und dem Kraut des Löwenzahns kommt ebenfalls eine antirheumatische Heilpflanze zum Einsatz, die den Stoffwechsel ankurbeln kann. Außerdem wirkt der Löwenzahn krampflösend und austreibend.

Ebenfalls kann Goldrutenkraut eingesetzt werden. Bekannt ist es in der alternativen Medizin für seine positiven Auswirkungen auf die Nieren. Aber auch hier zeigt sich eine ausleitende Wirkung und Krämpfe können gelöst werden. Wer gegen Entzündungen vorgehen muss, der sollte auf den Bittersüßstängel setzen. Er ist überdies ausleitend und mit den Birkenblättern kann auch die Harnsäure ausgeleitet werden. Außerdem wirken sie antirheumatisch. Das Eisenkraut kann durch die Birkenblätter ersetzt werden, ausgenommen der ausleitenden Wirkung bietet es alles, was die Birkenblätter auch zu bieten haben. Ein wahrer Alleskönner ist das Kraut der Brennnessel. Es wirkt antientzündlich und antirheumatisch, leitet die Harnsäure aus dem Körper und regt den Stoffwechsel an.

Zusätzlich ist die Wurzel der Teufelskralle empfehlenswert, die Entzündungen positiv beeinflusst und sogar Schmerzen stillen kann. Außerdem treibt sie die Harnsäure aus dem Körper und wirkt antirheumatisch. Mit der Weidenrinde schließlich können Schmerzen gelindert werden, was sich auf das enthaltene Salicin zurückführen lässt, das ebenso in Kopfschmerztabletten vorhanden ist.


Britta Lutz | 24.05.12 | Wellness aktuell | Newsletter abonnieren

Tags: Teufelskralle, Rheumatische Schmerzen, Löwenzahn, Heilpflanzen, Brennnessel, alternative Medizin

Kommentieren:

Name:

Email:

URL:

Bitte beantworten Sie die folgende Frage (Spam-Schutz):

Welche Jahreszeit kommt nach dem Sommer?


Nächster Eintrag: Jogging: Gesunder Jungbrunnen
Vorheriger Eintrag: Natürlich gegen die Kopfschmerzen


Wählen Sie ein Thema

Energie und Lebenslust
nach
oben