Top Angebote Top Angebote
Aktuelles rund um Wellness, Beauty und Gesundheit
Folgen Sie uns
search
Wie das „Unkraut” Löwenzahn wirkt

Löwenzahn: Wildkraut und Gesundheits-Booster

Er kann in sommerlichen Salaten, Pestos oder anderen Gerichten zum Einsatz kommen. Selbst die alternative Medizin kennt den Löwenzahn schon seit langem als wichtiges Heilmittel. So wird der Stoffwechsel durch den Genuss von Löwenzahn angekurbelt und auch die blutreinigende Wirkung dieser Pflanze ist nicht zu unterschätzen. Selbst Galle und Leber werden von Löwenzahn in ihrer täglichen Arbeit hervorragend unterstützt.

Wer die Wurzel des Löwenzahns einnimmt, kann damit eine ausleitende Wirkung erzielen. Nicht nur Harn wird vermehrt produziert, sondern auch Giftstoffe, die den Menschen leicht müde machen, werden von der Wurzel optimal aus dem Körper geleitet. Bei Gicht und Rheuma, bei Darmproblemen und Hauterkrankungen, aber auch bei Leberleiden, ja sogar bei Diabetes kann der Löwenzahn hervorragend wirken.

Generelle Wirkungen der Pflanze sind eine erfrischende und reinigende, eine belebende, stärkende und auflösende Wirkung. Zusätzlich kann Löwenzahn eröffnend wirken und schweißtreibend. In der Regel kommen für den Einsatz als Heilkraut vor allem die Wurzel und die getrockneten Blätter und Blüten zum Einsatz. Der Saft aus der Wurzel wird dabei ausgepresst und verabreicht. Die getrockneten Blätter und Blüten geben hingegen eine gute Grundlage für einen Teeaufguss ab.

Allerdings kann Löwenzahn auch Nebenwirkungen mit sich bringen, die nicht außer Acht zu lassen sind. Diese treten jedoch meist nur bei übermäßigem Genuss des Krauts auf. Aufgrund der enthaltenen Bitterstoffe kann es bei einem vermehrten Verzehr zu Problemen mit dem Magen kommen. Kinder neigen schnell zu Übelkeit, Durchfall und Erbrechen. Komplett verzichtet werden sollte auf Löwenzahn dagegen bei Entzündungen. Auch ein Verschluss der Gallenwege oder ein Darmverschluss schließt den Löwenzahn als heilendes Kraut aus. Gallensteine sollten mit Löwenzahn erst nach Rücksprache mit dem Arzt behandelt werden.


Britta Lutz | 31.08.12 | Wellness aktuell | Newsletter abonnieren

Tags: Wurzel, Unkraut, Löwenzahn, Heilkraut, harntreibend, Giftstoffe, Blüten, Blätter, alternative Medizin

Kommentieren:

Name:

Email:

URL:

Bitte beantworten Sie die folgende Frage (Spam-Schutz):

Welche Jahreszeit kommt nach dem Frühling?


Nächster Eintrag: Auch im Sommer heiß baden
Vorheriger Eintrag: Akupunktur bei Atemnot


Wählen Sie ein Thema

Energie und Lebenslust
nach
oben