Top Angebote Top Angebote
Aktuelles rund um Wellness, Beauty und Gesundheit
Folgen Sie uns
search
Löwenzahn zum Entschlacken nutzen

Löwenzahn unterstützt die Gesundheit

Im Französischen wird der Löwenzahn „pissenlit“ genannt, was übersetzt so viel bedeutet, wie mach ins Bett. Damit ist ein Hinweis auf die stark harntreibende Wirkung gegeben, die der Löwenzahn in sich birgt. Darüber hinaus kann er zahlreiche weitere Wirkungen mit sich bringen. So gilt Löwenzahn allgemein als kräftigend und kann auch die Leber anregen. Der Gallenfluss, der Harnfluss und die komplette Ausscheidung über Darm und Blase werden zusätzlich angeregt. Auch die Bauchspeicheldrüse soll unterstützt werden.

Durch diese Wirkungsweisen kann der Löwenzahn wunderbar zu einer Frühjahrskur genutzt werden. Die Schlacken, die sich im Körper über den Winter durch vitaminarme Kost und fettes Essen im Körper angesammelt haben, werden so ausgeschieden. Selbst der Bildung von Gallensteinen kann mit Löwenzahn entgegen gewirkt werden. Verantwortlich für all diese Wirkungen sind Inhaltsstoffe, wie Carotinoide, Vitamine, Kalzium, laktonische Bitterstoffe, Flavonoide und viele Mineralstoffe.

Für eine Kur mit dem Löwenzahn sieht die alternative Medizin den Tee vor. Drei Tassen Löwenzahntee sollte täglich getrunken werden, dabei darf der bitter schmeckende Tee nicht gesüßt werden. In der Apotheke ist er fertig angemischt erhältlich. Wer dem Löwenzahntee nichts abgewinnen kann, kann auch drei Esslöffel Löwenzahnsaft pro Tag zu sich nehmen.

Die Kur sollte mindestens vier Wochen lang durchgeführt werden, damit die Entschlackung voll in Gang kommt. Vor Nebenwirkungen muss man sich dabei kaum fürchten, wer die Leber zusätzlich anregen möchte, kann die Löwenzahnkur auch mit Schüssler Salzen, genauer dem Salz Nr. 6, ergänzen.

Im Frühjahr kann Löwenzahn sogar in Form von Salat auf den Tisch kommen. Wichtig ist, dass der Löwenzahn noch nicht blüht, denn dann entwickelt er unzählige Bitterstoffe. Die jungen Pflanzen werden einfach ausgestochen und eine halbe Stunde ins Wasser gelegt. Die enthaltenen Bitterstoffe, die noch in sehr geringer Konzentration vorliegen, sollten dadurch entweichen. Kombiniert mit Karotten, Essig und Öl wird ein schmackhafter Salat aus den Pflanzen. Kürbiskernöl und als Topping geröstete Sonnenblumenkerne runden den Geschmack ab.


Britta Lutz | 04.04.13 | Wellness aktuell | Newsletter abonnieren

Tags: Löwenzahntee, Löwenzahnsaft, Löwenzahn, Gesundheit, Frühjahrskur, Frühjahr, Entschlackung, alternative Medizin

Kommentieren:

Name:

Email:

URL:

Bitte beantworten Sie die folgende Frage (Spam-Schutz):

Welches Tier bellt?


Nächster Eintrag: Wellness Massagen: Mehr Schein als Sein?
Vorheriger Eintrag: Beauty-Mythen im Überblick


Wählen Sie ein Thema

Energie und Lebenslust
nach
oben