Top Angebote Top Angebote
Aktuelles rund um Wellness, Beauty und Gesundheit
Folgen Sie uns
search
Diese Gründe sprechen für eine kalte Dusche

Kalt duschen – bringt das wirklich Vorteile?

Dazu zählt etwa der, dass eine kalte Dusche die Fettverbrennung ankurbeln kann. Niedrige Temperaturen lassen aktuellen Studien zufolge die Fettzellen schmelzen. Die Universität in Maastricht hat herausgefunden, dass eine kalte Dusche den Verbrennungswert brauner Fettzellen erhöhen kann. Und diese sind für die Umsetzung von Energie zuständig. Dadurch können die weißen Fettzellen, die der Speicherung von Fett dienen und damit dick machen, in Schach gehalten werden.

 

Regeneration nach dem Training

 

Ein intensives Training kann gesund sein, doch oft äußert es sich auch mit heftigem Muskelkater. Direkt nach dem Sport kann deshalb eine kalte Dusche sinnvoll sein. Man fühlt sich entspannt und regeneriert. Selbst Spitzensportler setzen auf das Mittel Kälte und nehmen nach Wettkämpfen und Trainings gerne ein Eisbad.

 

Wach werden – aber richtig

 

Eine kalte Dusche am Morgen kann auch wach machen. Trifft das kalte Wasser auf die Haut, atmet man hörbar tief ein. Dadurch erhöht sich die Sauerstoff-Zufuhr und man wird unmittelbar wach. Zusätzlich erhöht sich der Herzschlag, so dass mehr Blut durch den Körper gepumpt wird. Selbst ausgewachsene Morgenmuffel werden dann sofort voller Energie sein.

 

Abwehrkräfte mit einer kalten Dusche unterstützen

 

Ein weiterer Punkt, der für die kalte Dusche am Morgen spricht, ist die Unterstützung der Abwehrkräfte. Das Herz-Kreislauf-System wird in Schwung gebracht, die Durchblutung in der Nasen- und Rachenschleimhaut wird angekurbelt. Dadurch können die Schleimhäute besser mit den Zellen des Immunsystems versorgt werden und sich so deutlich besser gegen Bakterien und Viren schützen. Erkältungen und andere Infekte treten seltener auf.

 

Haut- und Haarpflege mit einer kalten Dusche

 

Nicht zuletzt soll die kalte Dusche auch für die Haut- und Haarpflege geeignet sein. Trockene Haut, strohige Haare – das kennen „Warmduscher“ zur Genüge. Der Grund dafür ist, dass zu warmes Wasser Haut und Haar Feuchtigkeit entzieht. Kaltes Wasser dagegen kann dafür sorgen, dass sich die Schuppenschicht der Haare schließt und sie geschmeidiger aussehen und mehr Glanz aufweisen. Selbst die Poren der Haut ziehen sich zusammen und speichern die Feuchtigkeit. Spliss und Falten kann also mit regelmäßigen kalten Duschen ebenso entgegengewirkt werden.


Britta Lutz | 30.05.14 | Wellness aktuell | Newsletter abonnieren

Kommentieren:

Name:

Email:

URL:

Bitte beantworten Sie die folgende Frage (Spam-Schutz):

Welche Jahreszeit kommt nach dem Sommer?


Nächster Eintrag: Wellness in Rheinland-Pfalz: Eine Tour mit dem Nachtwächter
Vorheriger Eintrag: Die wichtigsten Tipps rund um den Sonnenschutz


Wählen Sie ein Thema

Energie und Lebenslust
nach
oben