Top Angebote Top Angebote
Aktuelles rund um Wellness, Beauty und Gesundheit
Folgen Sie uns
search
Modern ist was gefällt. Dieser Satz stimmt wohl nicht ganz.

Gesundheitsschäden durch Mode?

Wer hip und in sein will, kann nicht anziehen was ihm gefällt. Das ist nur was für ganz Selbstbewusste. Mode unterliegt dem Gruppenzwang. Wer dazu gehören will muss sich auch der Mode unterwerfen.
Und dann ist es offensichtlich egal, ob und wie sehr die eigene Gesundheit darunter leidet.
Wenn man nur mal an die Plateauschuhe zurückdenkt. Mitunter bleischwer, klobig und unbeweglich. Der Fuß konnte darin überhaupt nicht richtig abrollen. Sprich „normales“ Laufen war gar nicht möglich. Trotzdem bestanden die Teenies auf diese unbequemen Schuhe. All gutes Zureden der Mütter half nichts. Jedem Orthopäden standen die Haare zu Berge. Gelenkbeschwerden bis hin zur Arthrose waren die Folgen.
Oder extreme High Heels. Sicher machen sie lange, schlanke Beine. Aber um welchen Preis. Eine Tortur für alle Sehnen im Fuß- und Fersenbereich. Das Körpergewicht lastet nur auf den vorderen Fußballen. Wenn Männer den ganzen Tag auf Zehenspitzen laufen müssten, gäbe es diese Mode nicht. (Bewertung eines Orthopäden)
Seit mehreren Jahren ist die Hüfthose wieder da. Natürlich viel extremer als in den 60ern. Etwas Neues muss ja sein. Junge Mädchen sahen etwa so aus: Die Hose endet weit unter dem Bauchnabel und das Oberteil irgendwo darüber. Dazwischen ist nur nackte Haut. Getoppt wurde das Ganze nur noch von der Wintermode. Dicke Daunenjacken, die höchstens 40 cm lang waren. Auch bei Minusgraden ließen die Mädels Bachnabel und Nierenbereich blitzen. Blasen- und Nierenbeckenentzündungen hatten Hochkonjunktur. Und dann das Schuhwerk. Nichts gegen Sneakers. Aber im Winter? Kein warmes Futter, keine schützende Sohle, kein Platz für dicke Socken. Sozusagen Erkältungskrankheiten Tür und Tor geöffnet. (medizinische Beurteilung)
Die Hüfthosen und die Sneakers sind geblieben. Aber wenigstens wurden die Shirts wieder länger.
Wir im Vital- und Wellnesshotel Zum Kurfürsten können unseren Mitarbeitern natürlich auch nicht vorschreiben, wie sie sich in ihrer Freizeit zu kleiden haben. Aber wir achten darauf, dass die Arbeitskleidung nicht zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen kann. Alle Kollegen tragen bequemes und sicheres Schuhwerk und die Oberbekleidung ist den herrschenden Temperaturen entsprechend.
Denn nichts ist höher zu bewerten als die Gesundheit.


Martina Kropp | 02.05.08 | Wellness aktuell | Newsletter abonnieren

Tags: Wellnessurlaub, Vital- und Wellnesshotel Zum Kurfürsten, Mode bewerten, Kriterien, Gesundheit, Bewertung, Beurteilung, Arbeitskleidung

Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich

Nächster Eintrag: Wir haben nur Wellness im Kopf
Vorheriger Eintrag: Die Mütter-Mafia


Wählen Sie ein Thema

Energie und Lebenslust
nach
oben