Top Angebote Top Angebote
Aktuelles rund um Wellness, Beauty und Gesundheit
Folgen Sie uns
search
Sind Gänseblümchen wirklich so gesund?

Gänseblümchen für die Gesundheit?

Die Gänseblümchen, die auch unter dem botanischen Namen Bellis perennis L. bekannt sind, zählen zur Familie der Korbblütler. Sie blühen fast das ganze Jahr über und sind sogar resistent gegenüber Frost. Eine der Besonderheiten, die nur der detailorientierte Betrachter entdecken wird, ist folgende: Über Nacht und bei Regen schließen die Gänseblümchen ihre Blüten, tagsüber wandern sie immer dem Weg der Sonne nach. Und obwohl die gesundheitlichen Wirkungen von Gänseblümchen schon seit der Renaissance bekannt sind, werden sie in Deutschland seit Jahr und Tag vernichtet. Zur damaligen Zeit galten sie zudem als abtreibendes Mittel, weshalb ihre Vernichtung gut erklärt werden konnte.

Was das Gänseblümchen wirklich kann

Doch in Wirklichkeit kann das Gänseblümchen viel mehr. Die Blüten und Blätter können frisch gesammelt und zerstoßen werden. Äußerlich werden sie dann zur Wundheilung eingesetzt. Verstauchungen und Quetschungen lassen sich schmerzlindernd behandeln. Und bei Husten setzt man die Gänseblümchen ein, um den Auswurf zu fördern. Selbst bei Menstruationsbeschwerden, wie Krämpfen, werden Gänseblümchen gerne eingesetzt.

Ebenfalls können die unscheinbaren Blümchen kombiniert werden. Zusammen mit Erdrauch und Löwenzahn beispielsweise ist die Anwendung bei Leberbeschwerden bekannt. Außerdem hat die Homöopathie das Gänseblümchen erkannt. Die frische und blühende Pflanze dient dabei als Ausgangsbasis für eine Essenz. Diese wiederum soll eine tonische Wirkung auf die Gefäßmuskulatur haben.

Inhaltsstoffe und Wirkungen

Gänseblümchen wachsen das ganze Jahr über. Zur Anwendung kommen vor allem Blüten und Blätter, wobei diese stets im Schatten getrocknet werden sollten. Die wichtigsten Inhaltsstoffe sind dabei ätherische Öle, Gerbstoffe, organische Säuren, Bitterstoffe und Schleim, sowie Saponin.

Die wichtigsten Eigenschaften der Gänseblümchen sind:

• Entzündungshemmung
• Blutreinigung
• Tonische Wirkung
• Schweißtreibende Wirkung
• Harntreibende Wirkung
• Wundheilende Wirkung

Angewendet werden können sie bei vielfältigen Erkrankungen, etwa der Atemwege (Asthma, Bronchitis), Wunden (Furunkel, Hautflecken), Verletzungen und Verstauchungen, Gicht und vielem mehr.


Britta Lutz | 25.07.13 | Wellness aktuell | Newsletter abonnieren

Tags: Wundheilung, Wiese, trocknen, Schatten, Gänseblümchen, Entzündungshemmung, Blüten, Blätter

Kommentieren:

Name:

Email:

URL:

Bitte beantworten Sie die folgende Frage (Spam-Schutz):

Welches Tier bellt?


Nächster Eintrag: Heidelbeeren: Gesund und lecker
Vorheriger Eintrag: Gewicht halten nach dem Abnehmen


Wählen Sie ein Thema

Energie und Lebenslust
nach
oben