Top Angebote Top Angebote
Aktuelles rund um Wellness, Beauty und Gesundheit
Folgen Sie uns
search
Säure-Basen-Haushalt ins Gleichgewicht bringen

Entsäuerung: Im Frühjahr von Bedeutung

In der Regel entsteht im Körper ein Säureüberschuss, der ausgeschieden werden muss. Da das nicht immer sofort möglich ist, werden die Säuren zunächst zwischengelagert, meist im Bindegewebe. Damit diese Zwischenlager geleert werden, benötigt der Körper Basen. Sie entstehen während der Verdauungstätigkeit. So werden in der Magenschleimhaut Kochsalze gespalten. Die Salzsäure, die dabei entsteht, wandert in den Magen und unterstützt die Verdauung. Außerdem entsteht Natriumkarbonat, auch bekannt als Bullrichsalz. Dieses wird direkt ins Blut abgegeben und stellt eine wichtige Base dar.

Durch die Basen im Blutkreislauf können die Säuren zu den Ausscheidungsorganen transportiert werden. Schließlich gelangen sie in den Dünndarm und neutralisieren dort den Speisebrei, der aus dem Magen kommt.

Grundlegend hilft sich der Körper also selbst. Gerade nach dem Winter wird jedoch eine Übersäuerung festgestellt und diese kann man mit einfachen Schritten abstellen. An erster Stelle steht natürlich die selbst erklärende Vorgehensweise: Man muss einfach weniger Säuren und mehr Basen aufnehmen. Das heißt faktisch, dass Alkohol und Kaffee, Weißmehl und Zucker soweit wie möglich reduziert werden. Dafür darf man sich an Gemüse und Mineralien gütlich tun.

Im zweiten Schritt sollte der Magen angeregt werden, wobei pflanzliche Bitterstoffe hilfreich sein können: Sie finden sich in zahlreichen Gewürzen und Heilpflanzen, die schon aus der alternativen Medizin bekannt sind. Wermut und Enzian, sowie Thymian zählen zu diesen Heilpflanzen, die die Entsäuerung im Körper unterstützen können.

Ebenfalls sollte eine Unterstützung der Ausscheidungsorgane stattfinden. Leber und Nieren sind dabei besonders wichtig, aber auch die Galle sollte unterstützt werden. Mit Löwenzahn lassen sich vor allem Leber und Galle anregen. Für die Nieren eignen sich Birke und Brennnesseln, Quecke und Giersch. Diese Pflanzen blühen alle im Frühjahr und können deshalb für die Entsäuerung im Frühling optimal eingesetzt werden.


Britta Lutz | 25.03.13 | Wellness aktuell | Newsletter abonnieren

Tags: Thymian, Säure-Basen-Haushalt, Säure, pH-Wert, Heilkräuter, Entsäuerung, Basen, alternative Medizin

Kommentieren:

Name:

Email:

URL:

Bitte beantworten Sie die folgende Frage (Spam-Schutz):

Welche Jahreszeit kommt nach dem Frühling?


Nächster Eintrag: Thalasso Anwendungen: Darauf ist zu achten
Vorheriger Eintrag: Vitamin D aus dem Solarium?


Wählen Sie ein Thema

Energie und Lebenslust
nach
oben