Top Angebote Top Angebote
Aktuelles rund um Wellness, Beauty und Gesundheit
Folgen Sie uns
search
Tuina-Massage wirkt gegen viele Krankheiten

Die Tuina-Massage

Die Tuina-Massage zählt in den Bereich der Tuina-Therapie. Das Wort selbst ist ein zusammen gesetzter Begriff, der vom chinesischen Tui, was für schieben und drücken steht und dem Na für greifen und ziehen, abgeleitet wird. Soll eine Tuina-Massage durchgeführt werden, muss auf jeden Fall ein Masseur mit geübten Händen zu Rate gezogen werden. Er muss die gestörten Energieströme im Körper mit viel Feingefühl ertasten. Nur dann kann das gewünschte Ergebnis, ein Gleichgewicht im Körper, erzielt werden. Denn genau das ist das Ziel der Tuina-Massage: Körper, Geist und Seele sollen im Einklang miteinander stehen, wofür es notwendig wird, dass das Qi ungestört fließen kann und Yin und Yang im Gleichgewicht sind. Bei der Tuina-Massage werden verschiedene Griffe notwendig. Die Kneteinheiten beispielsweise sorgen dafür, dass der Körper harmonisiert wird. Außerdem werden die inneren Organe ausbalanciert.

Häufig wird die Tuina-Massage heute auch in der Kinderheilkunde angewendet, sowie in der Orthopädie und in der inneren Medizin. Ziel ist es dann, die Selbstheilungskräfte des Menschen zu aktivieren. Vor der Tuina-Massage steht jedoch eine genaue TCM Diagnose. Erst dann kann die Massage die gewünschten Wirkungen erzielen und bestimmte Akupunkturpunkte und Meridiane können entsprechend angesprochen werden. Sollen die Gelenke mobilisiert werden, kann die Tuina-Massage ebenfalls helfen. Sie empfiehlt sich in diesem Fall für Erkrankungen des Bewegungsapparates. Auch bei gynäkologischen Beschwerden, Verdauungsstörungen und unterschiedlichen Schmerzen kann die Tuina-Massage gute Wirkungen erzielen.

Die Orientierung der Massage erfolgt anhand des Akupunktur-Systems. Dabei hat sie sich nicht nur zur medizinischen Massage entwickelt, sondern wird auch in Wellnesshotels gerne angeboten, um für mehr Entspannung zu sorgen. Eine Besonderheit bei der Tuina-Massage besteht darin, dass sogar die Tendinomuskulären Meridiane mit angesprochen werden. Dabei handelt es sich um die Meridiane, die unter anderem die Muskeln des Körpers versorgen. Die Stimulation dieser Meridiane erfolgt dabei mittels Schieben, Kneten, Drücken, Klopfen, Kneifen und Zwicken. Es kommt hierbei immer auf die vorher gestellte Diagnose an.


Britta Lutz | 26.10.09 | Wellness aktuell | Newsletter abonnieren

Tags: Wellnesshotels, Wellness, Tuina-Massage, Traditionelle Chinesische Medizin, Meridiane, Bewegungsapparat, Akupunktur

Kommentieren:

Name:

Email:

URL:

Bitte beantworten Sie die folgende Frage (Spam-Schutz):

Welche Jahreszeit kommt nach dem Frühling?


Nächster Eintrag: Fallobst - ein Online-Spiel
Vorheriger Eintrag: Chinesisches Yoga erleben


Wählen Sie ein Thema

Energie und Lebenslust
nach
oben