Top Angebote Top Angebote
Aktuelles rund um Wellness, Beauty und Gesundheit
Folgen Sie uns
search
Muss man sich vor dem Laufen wirklich dehnen?

Dehnen beim Laufen – Mythos und Wahrheit

Diese Frage stellen sich viele Sportler, denen das Dehnen der Gelenke wie ein Relikt aus längst vergangenen Zeiten vorkommt. Auch heute dehnt man grundsätzlich noch, allerdings sind sich ebenso Experten nicht mehr einig darin, wie die richtigen Dehnübungen aussehen. Fakt ist jedenfalls, dass man heute nur kurze Dehnphasen in den Sport integriert und diese nicht mehr so ausdauernd, wie noch vor ein paar Jahren durchführt.

Kann das Dehnen vor Verletzungen schützen?

Lange Zeit wurde uns eingetrichtert, dass ausgiebige Dehnübungen vor dem Sport vor Verletzungen schützen können. Was ist aber dran an dieser Aussage? Fakt ist, dass Gelenke, die über längere Zeit soweit gedehnt werden, dass sie die natürliche Bewegungsreichweite überschreiten, zu Überlastungen führen. Sehnen und Bänder werden stark belastet, im ungünstigsten Fall kann es sogar zu kleinen Rissen kommen.

Ein weiteres Problem: Bänder und Sehnen, die zu stark gedehnt wurden, können die Gelenke nicht mehr korrekt stabilisieren und ihnen Halt verleihen. Bei sehr ausgeprägten Dehnübungen vor dem Laufen beispielsweise kann es leichter dazu kommen, dass man umknickt.

Wird die Leistungsfähigkeit verbessert, wenn man sich ausgiebig dehnt?

Vielfach gilt auch die Aussage, dass die eigene Leistungsfähigkeit durch ausgiebige Dehnübungen verbessert werden kann. Doch was ist dran an dieser Aussage? Fakt ist, dass das Dehnen für die Muskeln genauso anstrengend ist, wie das eigene Training. Dadurch verringert sich also die Leistungsfähigkeit im Training. Lediglich Sprinter sollten vor einem Wettkampf leicht federnde Dehnübungen durchführen. So können sie die Spannung im Muskel entsprechend erhöhen. Aber auch hier gilt: Die Spannung sollte nicht zu lange aufrecht erhalten werden, sonst wird der Muskel überfordert.

Wie kann man denn nun richtig dehnen?

Da stellt sich vielen Sportlern die Frage, wie man denn nun richtig dehnen kann. Noch immer sollte man nicht gänzlich auf die Dehnübungen verzichten, jedoch wird empfohlen, diese an Tagen durchzuführen, an denen kein Training stattfindet oder erst nach dem Training selbst. Dadurch werden die Muskeln weniger stark belastet und man kann eventuellen Verletzungen der Muskeln vorbeugen.

Nach einem sehr anstrengenden Training sollte auf das Dehnen allerdings verzichtet werden. In diesem Zustand sind die Muskeln bereits sehr müde und Verletzungen im Mikrobereich sind vorhanden. Diese könnten durch die Dehnübungen noch weiter ausgebaut werden, so dass schwere Verletzungen entstehen.


Britta Lutz | 29.10.13 | Wellness aktuell | Newsletter abonnieren

Tags: Training, Sport, Sehnen, Muskeln, Leistungsfähigkeit, Laufen, Gelenke, Dehnübungen, Dehnen, Bänder

Kommentieren:

Name:

Email:

URL:

Bitte beantworten Sie die folgende Frage (Spam-Schutz):

Welche Farbe hat eine Zitrone?


Nächster Eintrag: Die Birke: Längst mehr als nur ein Baum
Vorheriger Eintrag: Aus für die Orangenhaut


Wählen Sie ein Thema

Energie und Lebenslust
nach
oben