Top Angebote Top Angebote
Aktuelles rund um Wellness, Beauty und Gesundheit
Folgen Sie uns
search
Wie man dem Burnout begegnen kann

Burnout behandeln: Verhalten und Natur können helfen

Sobald sich die ersten Anzeichen für einen drohenden Burnout zeigen, sollte man über eine Umstellung der Lebensgewohnheiten nachdenken. Stressfaktoren sollten weitestgehend ausgeschaltet werden. Jetzt kommt sicher vielfach der Einwand, das sei nicht möglich. Bricht der Burnout vollends aus, so muss man sich jedoch in ärztliche Behandlung, oft sogar in eine Klinik begeben, der Alltag wird also ohnehin umgeworfen.

Die ersten Sofortmaßnahmen

Daher sollte bereits bei den ersten Anzeichen für einen Burnout gehandelt werden. Die Konzentration nur noch auf die wirklich wichtigen Dinge im Leben ist hier entscheidend. Nebensächlichkeiten sollten weitestgehend ignoriert werden. Der tägliche Kampf auf der Arbeit muss in geordneten Bahnen verlaufen, ein strukturierter Arbeitstag mit geordneten Abläufen ist hier anzustreben. Arbeiten, die einem aufgetragen werden, müssen nicht allesamt selbst erledigt werden. Verantwortlichkeiten können auch abgegeben werden, das sollte man unbedingt tun.

Die tägliche Arbeit sollte der Reihe nach erledigt werden, wobei die wichtigsten Aufgaben am Anfang stehen und zum Schluss hin immer weniger wichtige Aufgaben anstehen sollten. Druck von außen ist zwar oft zu finden, doch sollte man diesen nicht übergroß werden lassen. Erholungspausen sind ebenso wichtig. Mehrere davon sollten in den Alltag konkret eingeplant werden. Auch Entspannungstechniken, wie Yoga oder Autogenes Training können helfen, Stress abzubauen.

Ebenso sollte der Körper einen klaren Rhythmus erhalten. Frühes Zu-Bett-Gehen ist hier ratsam, damit ausreichend Schlaf geboten wird. Beruhigungs- und Aufputschmittel, Rauchen und Alkohol sind Suchtmittel. Auf diese sollte verzichtet werden, zumindest aber ist der Konsum einzuschränken.

Natürliche Arzneimittel gegen den Burnout

Ebenso helfen natürliche Arzneimittel gegen den Burnout. So können Produkte mit dem Kraut der Passionsblume helfen, wenn die innere Unruhe ständig zunimmt, Angstsymptome auftreten, man leicht reizbar ist oder unter Schlafstörungen leidet. Um das Gleichgewicht zwischen Noradrenalin und Serotonin im Körper wieder herzustellen, ist es ratsam, auf Produkte mit Lavendel und Lavendelöl zurückzugreifen.

Oft geht ein Burnout auch mit depressiven Verstimmungen einher und mit einer sehr nervösen Unruhe. Dann helfen Präparate mit Johanniskraut. Und um sich zu beruhigen und zu entspannen, ist Baldrian die optimale Lösung.

Aus der Homöopathie sind Mittel, wie Damiana, Hyoscyamus, Ignatia, Ambra oder Sepia angeraten. Sie sollten in der Potenz D4 oder D6 eingenommen werden. Idealerweise wird die homöopathische Behandlung vom Fachmann auf die eigenen Bedürfnisse zugeschnitten.


Britta Lutz | 14.11.13 | Wellness aktuell | Newsletter abonnieren

Tags: strukturierter Arbeitstag, Stress, Johanniskraut, depressive Verstimmungen, Burnout, Baldrian, Angst

Kommentieren:

Name:

Email:

URL:

Bitte beantworten Sie die folgende Frage (Spam-Schutz):

Welche Jahreszeit kommt nach dem Sommer?


Nächster Eintrag: Heißhunger – die Ohr-Akupunktur kann helfen
Vorheriger Eintrag: Kürbis ist gesund


Wählen Sie ein Thema

Energie und Lebenslust
nach
oben